“Es ist atemberaubend, wie Liz Williams engelgleich, an Ketten durch die Höhen des Raumes schwebt. Neben der Kälte und harten Beschaffenheit der Ketten, mutet ihre Eleganz umso sanfter und schöner an. In ihrem weich-harmonischen Tanz gelingt es ihr immer wieder, ihr Publikum mit schnellen Momenten explosiver Dynamik in einem Bann aus Spannung zu halten. Diese emotional gestaltete Performance wird hinreißen und überraschen.”

“You will hold your breath as Liz Williams from New York swings high through the air.  Her soft elegance is beautifully juxtaposed next to the hard, cold chains. In this smooth and harmonious dance she will, at times, catch the audience off guard with quick flashes of explosive dynamic. This emotionally charged performance will seduce and surprise.”

-Calden, GOP

 

“Wild wirbelnd, an und mit Ketten liebt es Elizabeth Williams. Zunächst sacht, dann krachend tanzt, windet sie sich im Tanz an gleißenden Ketten. Schießt teufelsgleich in den Abgrund.”

“Wild, twirling, and with chains we love Elizabeth Williams. First gently, and then dancing with a crash, she writhes in dance at the glistening chains. Shooting devilishly into to the abyss.”

-Essen Lokalkompass

 

“Derlei hade er noch nicht gesehen. Das will was heißen.

Tatsächlich ist das, was Liz WIlliams da unter der Decke des Krystallpalastes zeigt, atemberaubend in seiner Andersartigkeit: Hatte Sie vor der Pause noch am vertikalen Tuch die Schwerkraft ausgehebelt, schwebt sie nun an massiven Stahlketten durch den Raum.  Ein starkes Bild: Klein, zart, zierlich, beinahe zerbrechlich schaut sie aus, die US-Amerikanerin; doch eingeklinkt in die gewaltigen Eisenglieder, entwickeln ihre Eleganz und Sanftheit monumentale Kraft.

Dieser Höhepunkt der neuen Krystallpalast-Show, “Winterflimmern”, am Mittwochabend feierte sie Premiere, kommt ohne grelle Effekte aus. Das Martialische der Ketten balanciert Williams subtil aus. ”

Something like this, I have not seen before.  And that is saying something.  Liz Williams’ performance under the ceiling of Krystallpalast, is breathtaking in its otherness.  After having overruled gravity on the aerial silks, before the intermission, she is now floating on massive iron chains through the room. A powerful image: small, tender, delicate, almost fragile she, the US American, looks. But latched into the massive iron links, her elegance and softness develop monumental force. This highlight of the new Krystallpalast’s show, “Winterflicker” which premiered on Wednesday night, does not need any flashy effects. The martial element of the chains, Williams subtly balances and equilibrates. “

-Leipziger Volkszeitung

 

“Soft/hard, ethereal/physical, dark, baroque, strong sex kitten, beautifully juxtaposed with the formal elegance of the female body and impressions of a caged animal trying to get out:  All of the luscious elements I love in a woman. Elements I rarely see anymore in any forms of art. ”

-Marc Trivanti

 

“Bei der Nummer von Elizabeth Williams und Howard Katz wirkt es gerade so, als wollten die Stuttgarter Varieté-Macher rund um Regisseur Ralph Sun beweisen, wie enorm groß und hoch die Bühne ist. In der experimentellen Darbietung „Counter-Weight“ („Gegengewicht) wird ein langes Seil über eine Flaschenzug-Konstruktion am oberen Ende des Bühnenportals geführt. Wenn Howard Katz kraftvoll an seinem Ende des Seils zieht, wird seine Partnerin am anderen Ende in die Höhe gezogen. Flink erklimmt Howard Katz eine Leiter und springt zum Boden zurück, das Seil in der Hand. So kann er seine Partnerin noch weiter hinauf ziehen. Diese hängt in einer Schlaufe des Seils und präsentiert eine Mischung aus ekstatischem Tanz, Drehungen, Wendungen und Abfallern. Ihr Partner singt dazu live. Später bewegen sich beide am Seil abwechselnd hinauf und hinab – ein Bild wie eine Spielfilmszene aus einem alten Glockenturm. Gleichwohl bleibt der Eindruck, dass man auf den echten Höhepunkt dieser grundsätzlich interessanten Darbietung wartet. Im zweiten Programmteil überzeugt Elizabeth Williams mit einer Luftakrobatik an Ketten, die ebenfalls von Livegesang ihres Partners begleitet wird. Mit zwei starken Darbietungen werden die beiden Programmteile beschlossen.”

“The Number by Elizabeth Williams and Howard Katz seems that vaudeville-maker Ralph Sun wanted to show Stuttgart, how enormous the stage is at Friedrichsbau Variete Theater . This experimental “Counter-weight”  performance, runs a long rope on a pulley system construction at the upper end of the stage portal. When Howard Katz powerful pulls on his end of the rope, his partner is pulled on the other end into height. Howard Katz nimbly climbs a ladder and with the rope in his hand, jumps back to the ground. In this way, he can pull up his partner even further. She hangs in a loop of the rope and presents a mix of ecstatic dance, turns, twists, and falls. Her partner sings live. Later, both move up and down  alternately – a picture like a movie scene from an old Bell Tower. Nevertheless, remains the impression that they’re waiting for the real highlight of this always interesting performance. In the second part of the program, Elizabeth Williams boasts an aerial acrobatics on chains, also accompanied by live singing partner. With two strong performances, the two parts of the program are decided.”

-chapiteau.de